Journal

J’N’C: Digital für alle Formate
September 2019

J’N’C: Digital für alle Formate

J’N’C ist die Fachpublikation für Jeans- & Casual Wear sowie Contemporary Fashion und richtet sich gleichermaßen an Industrie und Handel, an Entscheider und internationale Branchenkenner. Vista entwickelte für J’N’C einen völlig überarbeiteten Onlineauftritt, der die hohe visuelle Qualität des Printmagazins ohne Abstriche auf den Desktop, Tablets und auf Smartphones bringt. Neben mehrfach täglich aktuellen News aus der Branche sind auch die aufwendigen Fashion Shootings des Magazins elementarer Teil der neuen Website unter www.jnc-net.de.

Branding für die Business-Zukunft
August 2019

Branding für die Business-Zukunft

In den letzten 30 Jahren haben Studierende und Alumni der WHU mehr als 500 Startups gegründet, darunter 5 Unicorns. Das Thema Entrepreneurship ist nach wie vor auf dem Vormarsch und die Studierenden sind mehr denn je an unternehmerischen Aktivitäten interessiert, sei es an der Gründung eines eigenen Unternehmens oder innerhalb eines Unternehmens durch die Entwicklung von Technologien, neuen Produkten und Dienstleistungen. Das WHU Entrepreneurship Center wurde mit dem Ziel gegründet, diese Tradition und Motivation der Studierenden zu unterstützen. Unternehmenspartner, Start-ups, Investoren, Alumni und Studenten werden dazu an den drei WHU-Standorten Vallendar, Düsseldorf und Berlin zusammengebracht. Mit einem Fokus auf Anwendbarkeit in Social Media wurde eine prägnante Marke entwickelt, die das bestehende WHU-Erscheinungsbild ergänzt.

»The Illustrator« erschienen
August 2019

»The Illustrator« erschienen

In den letzten zehn Jahren verfolgten Steven Heller und Julius Wiedemann die weltweit neuesten Entwicklungen in der Illustration. All diejenigen, die dachten, digitale Gestaltung bedeute das Ende eines ganzen Berufsfeldes, werden in diesem Band eines Besseren belehrt. Das neue TASCHEN-Buch »The Illustrator« feiert die schiere Qualität, Vielfalt, Intensität, Komik, Vitalität und Einzigartigkeit der gezeigten Arbeiten. Von etablierten Künstlern wie Brad Holland, bis hin zu aufstrebenden Stars à la Robin Eisenberg – die hier vertretenen »100 Besten« sind nur die Spitze des sprichwörtlichen Eisbergs, bieten aber eine überzeugende Momentaufnahme der weltweit angesagtesten Stile, Techniken und Farbgestaltungen. Vista entwickelte das Buchdesign für »The Illustrator« und setzte das 664 Seiten starke dreisprachige Werk um.

Neuer Webauftritt für Caroline Kryzecki
Juli 2019

Neuer Webauftritt für Caroline Kryzecki

London, Miami, Rotterdam, Chicago: Die Werke der Berliner Künstlerin Caroline Kryzecki sind weltweit gefragt. Mit ihren abstrakten Kugelschreiberzeichnungen ist sie inzwischen ein fester Bestandteil der internationalen Kunstszene und wird von Galerien in Berlin und New York vertreten. Für ihren neuen Webauftritt hat das Team von Vista daher auch die Linie, ihr bevorzugtes Element, aufgegriffen und als elementaren Teil der Gestaltung eingesetzt. Ohne von ihren Arbeiten abzulenken, macht die Website die vielfältigen Inhalte rund um das Schaffen der Künstlerin zugänglich. Mehr unter www.kryzecki.de

Zeichen setzen
April 2019

Zeichen setzen

Unter dem Motto »Zeichen setzen« stellt der neue Geschäftsbericht der tick-TS AG die Logos verschiedener Auftraggeber in den Mittelpunkt und spielt mit dem nahtlosen Übergang von kommerziellen Markenzeichen zu abstrakter Kunst. Gemeinsam mit dem Creative Director Prof. h.c. Ulrich Leschak entwickelte vista das unkonventionelle Konzept der Publikation, die ganz nebenbei natürlich auch die üblichen Berichte, Bilanzen und Prognosen enthält. Die in Düsseldorf ansässige tick-TS AG ist ein international gefragter Technikdienstleister für Unternehmen aus der Finanzindustrie — darunter comdirekt, HSBC und die BX Swiss.

Branding-Beratung für Startups
Februar 2019

Branding-Beratung für Startups

Bereits im vierten Jahr betreut vista den visuellen Auftritt der Startup-Woche Düsseldorf, die zwischen dem 5. und 12. April 2019 stattfindet. Mehr als 130 verschiedene Veranstaltungen, Vorträge und Workshops wenden sich an Gründerinnen und Gründer. Unter dem Titel »Brand your business« beteiligt sich vista auch in diesem Jahr wieder am Programm der Startup-Woche. Wir laden zum persönlichen Gespräch ein und beantworten alle Fragen rund um die Themen Branding, Markenpositionierung, Strategie und Interface-Design. Alle Infos zur Anmeldung unter: www.startupwoche-dus.de/sessions/brand-your-business/

vista zu Gast in Genf
Februar 2019

vista zu Gast in Genf

Im Rahmen der Ausstellungstour von »100 Beste Plakate« war Jens Müller von vista Ende Januar zu Gast an der Haute école d'art et de design in Genf. Er berichtete über seine Arbeit in der Jury des Wettbewerbs, diskutierte gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus dem In- und Ausland über die ungebrochene Wirkungskraft des Mediums Plakat im digitalen Zeitalter und stellte einige Projekte von vista vor. Im Mittelpunkt seines kurzen Vortrags standen Buchprojekte zu Themen der Designgeschichte. Unter anderem gab es einen Ausblick auf den kommenden Band der Buchreihe A5, der sich mit der Designszene von West-Berlin zu Zeiten der Berliner Mauer beschäftigt.

J'N'C: Relaunch für das Fachmagazin der Modeindustrie
Januar 2019

J'N'C: Relaunch für das Fachmagazin der Modeindustrie

Unter dem Motto »NEW YEAR, NEW US« geht die 75. Ausgabe des J’N’C Magazins dem Wandel der Modeindustrie auf den Grund. vista hat gemeinsam mit der neuen Chefredakteurin Cheryll Mühlen ein sanftes Redesign durchgeführt und das Heft in ein neues kompakteres Format gebracht. Wir freuen uns das Fach­magazin der EPP Professional Publishing Group zukünftig vier Mal im Jahr aufbereiten zu dürfen.

Neues Erscheinungsbild für Africa Alive
Januar 2019

Neues Erscheinungsbild für Africa Alive

Aktuelles afrikanisches Film- und Kultur­schaffen, spannende Themenreihen und Werkschauen bedeutender Film­schaf­fen­der — das bietet seit 25 Jahren Africa Alive. 1994 gegründet, gibt das Festival afri­ka­nischen Künstler*innen aus Film, aber auch Literatur, Bildende Kunst und Musik in Frankfurt am Main ein breites Forum. Die beliebte Veranstaltung hat bedeutend dazu beigetragen, das Bild Afrikas wahrheits­getreuer und facetten­reicher zu zeigen. Zur 25. Ausgabe, die vom 30. Januar bis zum 16. Februar 2019 statt­findet, hat vista ein neues Erscheinungs­bild für das Festival ent­wickelt. Mehr dazu in Kürze.

Vortrag über »Design-Pioniere« bei Creative Mornings Düsseldorf
Januar 2019

Vortrag über »Design-Pioniere« bei Creative Mornings Düsseldorf

Bei der Dezember-Ausgabe von Creative Mornings Düsseldorf sprach Jens Müller von vista über sein Buch »Design-Pioniere. Die Erfindung der grafischen Moderne«. In seinem Vortrag, der am Campus der WHU stattfand, stellte er Persönlichkeiten wie Peter Behrens, Lucian Bernhard oder John Heartfield mit ihren wegweisenden Innovationen vor. Rund 100 Interessierte folgten der Einladung und zeigten sich begeistert von dem Einblick in die Ursprungstage des deutschen Grafikdesigns. Ein Mitschnitt des Vortrags ist unter diesem Link zu sehen.

#400logos
Januar 2019

#400logos

Bereits mit dem Umzug in unser gemeinsames Studio in der Worringer Straße hat vor drei Jahren der Zusammenschluss unserer beiden Büros begonnen. Unseren Auftraggebern raten wir ja bei jeder erdenklichen Gelegenheit zu klarer und eindeutiger Kommunikation. Nun ist es an der Zeit dies selbst zu beherzigen. Daher verschmelzen »optik« und »zweizueins« zum 1. Januar 2019 und erhalten einen neuen Namen: vista.

Das Wort vista steht in verschiedenen Sprachen der Welt für die Sicht und das Sehen. Die Gestaltung der sichtbaren Aspekte eines wirtschaftlichen oder kulturellen Vorhabens ist nach wie vor unser Arbeitsschwerpunkt. Mit dem neuen Namen möchten wir aber auch unser Profil schärfen. In den vergangenen zehn Jahren haben wir weit mehr getan als Drucksachen zu entwerfen und Erscheinungsbilder zu entwickeln. Wir haben Inhalte erdacht, digitale Strategien geplant oder Gründerinnen und Gründer bei ihrem Start ins Wirtschaftsleben kommunikativ beraten. Die vier Begriffe „Digital“, „Brand“, „Content“, und „Design“ begleiten daher unsere neue Marke und tragen nicht nur unserer persönlichen Weiterentwicklung über die Jahre Rechnung, sondern auch den sich verändernden Anforderungen an Kommunikationsdesign im Allgemeinen. Das wir — mit Blick auf die beste Lösung — schon immer medienunabhängig gedacht und gehandelt haben kommt uns bei der aktuellen Entwicklung zu Gute.

Ein neuer Name braucht natürlich auch ein neues Zeichen. Eins? Das war uns irgendwie zu einfach. Wenn man denn schon mal der eigene Auftraggeber ist. Warum nicht 400? Das hat bisher noch niemand gemacht. Ein Grund mehr. Gesagt. Getan.